Haaranalysen

Auch für Hunde! 

Wussten Sie, dass Haare unter Anderen Auskunft über den Versorgungsstatus von Mineralstoffen und möglichen Belastungen mit Umweltschadstoffen geben können?

Viele Stoffe werden in der Haarstruktur gelagert und bleiben unverändert darin gespeichert.

 

Ist ein Pferd zum Beispiel über längere Zeit Medikamenten ausgesetzt oder mit Mineralstoffen unter- oder überversorgt, so kann dies alles im Haar erkannt werden.

Aber auch bereits unverträgliche Futtermittel können dem Organismus schwer zu schaffen machen. 

Warten Sie nicht zu lange!

Alle Stoffe, die eingenommen werden und dem Körper nicht gut tun, führen in der Ebene des Gehirns dazu, dass auf Schutz und Abwehr geschaltet wird. Der Körper befindet sich sozusagen auf der Flucht. Im gesamten Organismus steigt die Muskelspannung, die Atemfrequenz und der Pulsschlag erhöhen sich. Die Zwischenzellflüssigkeit übersäuert und verändert so die Fliessgeschwindigkeit des Wassers. Das Bindegewebe wird steif und reissanfällig. Der Transport von Nährstoffen wird ebenso behindert, wie der Abtransport von Schlackestoffen. 

Die Wahl der richtigen Futtermittel wirkt sich demnach äusserst schnell und effizient auf den Gesundheitszustand Ihres Pferdes aus.


Eine Haaranalyse schafft Klarheit!


Wie läuft eine Haaranalyse ab?

Mit Hilfe eines naturwissenschaftlichen Testverfahrens gibt das Haar Auskunft über den energetischen Zustand Ihres Tieres. Benötigt werden dabei einige wenige Schweif- oder Mähnenhaare des Pferdes oder einige Körperhaare Ihres Hundes.

Wird beispielsweise eine Unterversorgung von benötigten Vitalstoffen festgestellt, so kann diese mittels geeigneter pflanzlicher Futtermittel, sowie Mineralstoffen und/oder Vitaminen wieder ausgeglichen werden. Ebenso kann eine allfällige Unverträglichkeit festgestellt und so die Grundfutteraufnahme optimiert werden.